Cookie Consent by Privacy Policies Generator website Einstellungen ändern

Gefühle und das Geerdete Herz:
Fünf-Tages-Zen-Seminar im Zen Kloster Buchenberg

Leitung: Ho-Ren Michael Neuber Sensei

 

In einer immer komplexeren und immer mehr polarisierenden Welt, in der wir als verstandsorientierte Menschen agieren, ist angemessenes Handeln immer wichtiger. Gefühle spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Alles, was wir wahrnehmen, erzeugt unmittelbar ein Gefühl. Gefühle gibt es in vielen Nuancen. Grundsätzlich lassen sich aber alle auf die Einteilung in „freundlich“ oder „feindlich“ zurückführen. Eine Situation ist entweder angenehm oder unangenehm. Gefühle sind keine substanzlosen Hirngespinste, sondern sind tief im Körper verankert. Man kann darüber diskutieren, ob sie primär im Gehirn entstehen und sich über Hormonkaskaden im Körper manifestieren oder ob sie primär eine körperliche Veränderung sind, die im Gehirn bestimmten Empfindungen zugeordnet werden. Da ohnehin alles in Millisekunden entsteht, ist diese Unterscheidung belanglos. Auf jeden Fall sind Gefühle tief im Körper verankert und deshalb stets kraftvoll.

Sie sind die Quelle für die unterscheidende Wahrnehmung der Dinge. Wir kleben Etiketten auf die Welt um uns herum und in uns selbst. Dies ist gut, das ist schlecht. Gutes will ich haben. Schlechtes will ich meiden. Gutes soll bleiben. Schlechtes soll vergehen. Aus der unterscheidenden Wahrnehmung entsteht die Handlungsabsicht und schließlich die Handlung selbst.

Es ist also entscheidend, seine Gefühle zu kennen, in Kontakt mit seinen Gefühlen zu sein, um angemessen zu handeln. Angemessen umfasst gleichermaßen mich selbst wie andere. Niemand handelt für sich allein. Immer handeln wir in Systemen.

Als Verstandesmenschen sind wir stolz auf unseren Verstand. Verstand ist Großhirn. Großhirn erschafft unsere Welt. Gefühle aber spielen sich darunter ab, wirken im Verborgenen, auch wenn der Verstand es nicht merkt. Verstandesmenschen fühlen sich erhaben über ihre Gefühle. Das ist eine Illusion, insbesondere, wenn man seine Gefühle gar nicht kennt. Gerade negative Gefühle sind so unangenehm, dass man lieber nicht hinschaut, denn sie hebeln unser vom Verstand erzeugtes kleines Ich aus.

Der Schlüssel zu unseren Gefühlen ist das Geerdete Herz.

Die Basis ist die kraftvolle, körperliche Erdung. Erdung ist kein Gefühl, sondern ein Bewusstseinszustand. Sie ist der sichere Raum, in dem wir uns trauen können, unsere Gefühle anzuschauen, uns selbst zu ertragen. Erst wenn wir unsere Gefühle kennen, sie annehmen, können wir sie verändern.

Die Basis für diese Veränderung ist die Entdeckung, die Öffnung der vier Qualitäten des Herzens in uns:

  • Güte mit uns selbst
  • Mitfühlende Liebe mit unserem Gegenüber
  • Freude ohne Bedingung
  • Tiefes gelassenes Sein

Diese vier Qualitäten des Herzens sind keine Gefühle. Sie sind Bewusstseinszustände, die unabhängig von unserer Tagesform oder äußeren Umständen sind. Das macht den Unterschied.

Die Übung dazu ist die Übung des „Geerdeten Herzens“. Damit möchten wir uns vorrangig im Seminar beschäftigen. Anfänger:innen bekommen eine erste Erfahrung. Fortgeschrittene vertiefen sich in die Erfahrung.

Diese Veranstaltung findet teilweise im Schweigen statt. Es bietet sich auch dazu an, die kleinen elektronischen Fussfesseln einmal zu lösen. Die Veranstaltung ist auch für Einsteiger geeignet, die einmal einen etwas längeren Zeitraum meditieren möchten. Wir bieten zum Seminarbeginn eine Einführung an.

Termin / Buchen:


22. bis 26. März 2024 - Leitung: Ho-Ren Michael Neuber Sensei